Besucht von: JJ , am: 29. 10. 2005 , Objekt Nr. de-gv-bu.0101 ....................................................................................................Die Bildergalerie befindet sich am Ende dieser Seite !!!

 

 


Tschechische Republik



Das Badehaus (Geb. Nr. 3) !


Wegweiser in Büsslingen


Badehaus

Erhalten waren die Sickerstückung, die Grundmauern und Stellenweise eine Lage des Aufgehenden Mauerwerks; auserdem ein Teil des Ziegelbelags im Kaltwasserbecken und Fragmente des farbig bemalten Wandinnenverputzes.
Die Römer legten grossen Wert auf Körperhygiene. Sofern man se sich leisten konnte, badete man häufig und mit groessem Vergnügen, am liuebsten in mehr oder weniger konfortabel eingerichteten Badehäusern. Nach einem im ersten Jahrhundert n. Chr. entwickelten Grundschema durchlief: Im Umkleideraum (palaestra) zog er sich aus, begab sich dann in den Kaltbaderaum und in das etwa die Hälfte des Raumes füllendeKaltwasserbecken (piscina), von dort in das SChwitzbad (sudatorium) und entweder gleich in die Warmbadewanne oder zunächst, wie sich das eigentlich gehört, in das Laubad (tepidarium), wo er sich etwas abkühlte und sich von einem Knecht oder Sklaven abreiben liess und dann erst in die Warmbadewanne (caldarium). Danach ging es zurück in den Umkleideraum.
Laubaderaum und Warmbaderaum waren mit einer Unterfussbodenheizung (hypokaustum) ausgestattet, die von einem an die Nordseite des Bades angebauten, wahrscheinlich hölzernen Schuppen , durch zwei getrennte Heizkanäle beheizt wurde. Umkleideraum und Kaltbaderaum scheinen nicht oder nur indirekt durch die beheizten Räume erwärmt worden zu sein. Das Wasser für die Warmbadewanne wurde in einem metallenen Kessel erhitzt, der über dem Heizkanal fest eingebaut war. Über ein blechror mit Wasserhahnanschluss wurde es direkt zur nahestehenden Warmwasserwanne geleitet.

Alle Räume, mit Ausnahme des Heizschuppens, besasen einen mit Rollsteinen unterlegten, etwa 10 cm dicken Mörtelfussboden.
Die Art der Wasserzufuhr konnte nicht geklärt werden. Das Wasser des Kaltwasserbeckens lief durch ein Bleirohr in Beckenmitte in die darunter liegende, Mit Geröllen gefüllte Sickergrube und von dort durch zwei im oberen Drittel der Grube ansetzende Abflussrinnen ins Freie, Wo es nach etwa 15 Metern im Erdreich versickerte. Eine der beiden Abflussrinnen ist rekonstruiert.
Um die Fussböden durch die Unterfussbodenheizung auf eine Temperatur von etwa 30 Grad Celsius zu bringen, musste das Feuer den ganzen Tag über brennen. Da man sowieso gerne und ausgiebig badete und es im Badehaus dank der Dauebeheizung immer warm war, sparte man sich eine aufwendige heizanlage im Herrenhaus und verbrachte vermutlich während der kalten Jahreszeit einen Teil der Freizeit in den auffallend geräumigen, warmen Räumen des Badehauses.

A. v. d. T.



_______________________________________________________

Öffnungszeiten::

Frei zugänglich

Parkmöglichkeiten:

Direkt beim Gutshof


Kosten:

ev. Benzinkosten (Eintritt Frei)

Gastronomie:

in der Stadt


Übernachtung:

in der Stadt


zum ausdrucken

______________________________


Wegbeschreibung:

per Fahrzeug


Optimale Route von Stuttgard nach Büßlingen
Fahrzeit: ca. 1 Stunde 51 Minuten
Von Stuttgard aus etwa noch 164 Kilometer bis Büßlingen


Anweisung, Teilstrecke, Richtung
______________________________
Stuttgart auf die B14 fahren
am Kreuz Stuttgart auf die A831 abbiegen und richtung Singen fahren
bei Villingen-Schwenningen auf die A81 abbiegen und weiter richtung Singen fahren
am Dreieck Bad Dürrheim auf der A81 weiter richtung Singen fahren
am Kreuz Hegau der A81 weiterhin richtung Singen folgen
bei Gottmadingen von der A81 auf die B34 abbiegen
bei Bietingen von der B34 auf die E41 abbiegen
bei Thayngen von der E41 auf die 15 richtung
Büßlingen fahren


In Busslingen dem Wegweiser "Römischer Gutshof" folgen


Der Parkplatz befindet sich direkt beim Gutshof
Zu sehen sind hier die Grundmauern von insgesamt 7 Gebäuden des Römischen Gutshofs



Weiter zur Bildergalerie: Gutshof in Büsslingen

oder

Badehaus im Gutshof von Büsslingen

Zurück zur letzten Seite !

Zu Gutshöfe und Villen zurück !

Zur Startseite zurück !

Copyright © 2005 / April / Dezember 2007 (J) by Sehenswertes.ch alle hier enthaltene Fotos sind Eigentum des Autors !