Besucht von: JJ , am: 21 . 09. 2004 / 31. 03. 2006 , Objekt Nr. ch-lt-th.0004 ....................................................................................................Die Bildergalerie befindet sich am Ende dieser Seite !!!

 

 


Schweiz Aargau



Letina (Lenzburg) !



Theater



Das Theater

Das Theater liegt an einem sanft nach Osten abfallenden Hang. Beim Bau wurde der rund 7 m betragenen höhenunterschied geschickt ausgenützt: Die mächtige Frontmauer steht an der Hangsole. Die Äussere, annähernd Halbkreisförmige Umfassungsmauer zieht sich den Hang hinauf. Die länge der Frontmauer beträgt insgesamt 74 m, ihre beiden seitlichen Wangen sind bis zu den beiden Durchgängen genau je ein drittel lang. Die öffnungen der Orchestrabeträgt genau ein neuntel, ca. 8,5 m. Der Zuschauerraum wird durch drei Strahlenförmige Gänge in vier sektoren und durch einen Halbkreisförmigen Umgang in zwei Ränge unterteilt. Die vordere Frontmauer hat aussen starke Pfeiler, reichte in einige höhe hinauf und versperrte für die seitlich sitzenden die Sicht. Der halbkreisförmige, mittlere Umgang ist nicht waagrecht gebaut, sondern passt sich dem Gelände an, senkt sich also von der mitte nach beiden seiten.
Die entdeckung eines so grossen Theaters, Das immerhin rund 4'000 Personen fassen konnte, in der nähe einer doch recht kleinen Landsiedlung wie "Letina", bildete eine überraschung. Denn in der regel haben nur Städte wie Augst und Avenches ihr Theater. Bei vielen Theatern befinden sich ganz in der sichtweite Tempelanlagen. So z. B. auch in Augst. Das Theater im Lindfeld könnte, zusammen mit einem weiter östlich noch nicht aufgefundenen Tempel im Lindwald, ein religiöses Zentrunm für die Befölkerung des Mittellandes gebildet haben. In der Regel werden in den Theatern der Provinz keine klassischen Stücke, keine tragödien gespielt worden sein, sondern eher burlesken, wie sie auch heute noch in den dörflichen Theatern des Aargaus während des Winters aufgeführt werdenn. Es wäre aber auch denkbar, dass sich im Theater an bestimmten Festtagen, etwa am Geburtstag des Kaisers, eine festlich gestimmte Gemeinde versammelte, um den Opferhandlungen zuzusehen.
Nach ausweis der wenigen funde wurde das Theater in der 2. hälfte der 1. Jahrhunderts n. Chr. errichtet und wurde bis ca. 170, also rund 100 Jahre lang, bespielt.


Historisches zu Letina

Die Gründung der Siedlung "Letina" darf in spättiberischer - frühclaudischer Zeit angenommen werden (um 30 n. Chr.), sowol Keramik als auch Münzen bestätigen, dass der wirtschaftliche Höhepunkt der Siedlung in späteren 1. und im 2. Jahrhundert erreicht wurde. Ihr ende lässt sich an den Münzfunden ablesen. Sie zeigen, dass der Vicus gegen ende des 3. Jahrhunderts verlassen und später nur noch sporadisch aufgesucht wurde.


Die Siedlung

Der Vicus von Letina ist aufgrund der bisher bekannt gewordenen Gebäude als Strassendorf anzusprechen, beidseits einer von Westen nach Osten verlaufenden, 6 m breiten Strasse (Hauptstrasse aus richtung Hunzenschwil nach Windisch) befand sich das Wohngebiet, das heute auf einer Länge von 400 m bekannt ist.
Besonders der östliche Vicusteil ist fast ganz untersucht und lässt schlüsse über die Siedlungsstruktur zu. Die vier östlichen Häuser grenzen mit einem Säulengang (Porticus) südlich an die Durchgangsstrasse und haben mit einer ausnahme den Charakter von Tabernen (Verkaufs- oder Werkstattlokalen) mit nach hinten angrenzendem Hof und Ökonomiebauten. Ähnlich sind die vier westlich anschliessenden Gebäude zu werten auch wenn da der durchgehende Säulengang ganz fehlt, und eher mit den einzelnen Häusern vorgesetzten, offenen Hallen zu rechnen ist.
Die Bevölkerung, bestand nicht nur aus Gewerbetreibenden und in der Landwirtschaft tätigen; auch wohlhanenden Leute scheinen im Vicus gewohnt zu haben. Verschiedene Funde militärischen charakters weisen im weiteren auf anwesenheit von Soldaten und somit auf eine enge verbindung zu Vindonissa hin.
A. v. d. T.



_______________________________________________________

Öffnungszeiten:

frei zugänglich !


Parkmöglichkeiten:

bei Lenzburg
grosser Parkplatz am Waldrand


Kosten:

ev. Benzinkosten

Gastronomie:

in Lenzburg



Übernachtung:

in Lenzburg


zum ausdrucken


______________________________


Wegbeschreibung:

mit dem Fahrzeug


Optimale Route von Zürich über Baden nach Lenzburg (Letina)
Fahrzeit: ca. 30 Minuten
Von Zürich aus etwa noch 39 Kilometer bis nach Lenzburg (Letina)


______________________________
von Zürich über den Neumühle Quai in die Stampfenbachstraße abbiegen
der Stampfenbachstraße über die Museumstraße
die Pfingstweidstraße richtung Zürich-Hardturm, Zürich-Altstetten folgen
am Limmattaler Kreuz auf die A1 in richtung Bern/Basel fahren
und der A1 über Dietikon, Würenlos, Wettingen, Neuenhof und Baden folgen
nach Baden weiter der A1 über Mägenwil nach Lenzburg fahren
an der Ausfahrt Lenzburg abfahren und richtung Zentrum fahran
an der nächsten abzweigung links abbiegen und gleich auf den Parkplatz fahren


auf dem Parkplatz an der anderen Strassenseite giebt es eine hinweisstafel mit den standorten

der Sehenswürdigkeiten von Letina (Lenzburg)



Weiter zur Bildergalerie: Theater von Letina

Zurück zur letzten Seite !

Zu Römische Ruinen zurück !

Zur Startseite zurück !

Copyright © 2006 / April / Dezember 2007 (J) by Sehenswertes.ch alle hier enthaltene Fotos sind Eigentum des Autors !